Physiognomik-Forum

Zurück   Physiognomik-Forum

Portalsuche

Onlineuser
'Wer ist online' anzeigen Benutzer: 0
Gäste: 10
Gesamt: 10
Team: 0
Team:  
Benutzer:  
Freunde anzeigen

Statistik
Themen: 140
Beiträge: 314
Benutzer: 430
Aktive Benutzer: 34
Links: 29
Wir begrüßen unseren neuesten Benutzer: maitrang7995
Mit 177 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (17.07.2012 um 19:07).
Neue Benutzer:
Gestern
- dauxinh001...
20.11.2017
- Aspira
18.11.2017
- MarketingO...
14.11.2017
- harryjack

Heute hat keiner Geburtstag.

Psycho-Physiognomik und Phrenologie
Views: 55832 Druckbare Version zeigen Jemanden per E-Mail auf dieses Thema hinweisen Show RSS feed. Show this page as PDF document.
Geschrieben: 31.10.2008 um 14:16 von Vitaltalent



Begriffserklärung

Psycho-Physiognomik setzt sich aus drei Wortteilen aus dem Griechischen zusammen. Diese bedeuten:

  • Psycho – psyche: Hauch, Atem, Seele
  • Physio – physis: Körper, körperliche Beschaffenheit
  • Gnomik – gnomon: Anzeiger

Somit ist die direkte einfache Übersetzung „Seele-Körper-Anzeiger“ und weist damit darauf hin, dass in der Psycho-Physiognomik von der Erscheinung in Form und Kraft auf die seelischen Bedürfnisse und Anlagen geschlossen wird.


Biographie Carl Huters
(09.10.1861 – 04.12.1912)
Begründer der Psycho-Physiognomik, der kallisophischen
Heilwissenschaft und der Kallisophie

09.10.1861
Geburt von Carl (Heinrich Conrad) Huter in Heinde nahe Hildesheim; Heinde gehört heute zur Stadt Bad Salzdetfurth (Standort Huter-Museum)

1866 1868
Entdeckung der primären und polaren Naturelle

1868 – 1876
Tod des Vaters
Nach Ostern Einschulung in Heinde, ab Herbst Schulzeit und Konfirmation bei seinem Onkel in Oedelum, hierdurch Trennung von der Mutter und Erziehung zum Landwirt
Förderung durch seinen Lehrer und den Pastor

1876
Im April Konfirmation
Im Frühsommer Rückkehr zu seiner Mutter nach Heinde mangels Verständnis der Pflegeeltern
Im August Beginn der Ausbildung zum Kunstmaler bei einem Potrait- und Dekorationsmaler in Hildesheim
finanzieller Hintergrund versagte ihm den Gymnasiumbesuch

1880
ausgezeichneterAbschluss der Lehrzeit

1881 1884
Studien in Berlin, Dresden und Leipzig in Philosophie, Psychologie und Naturwissenschaften mit Schwerpunkt der Anthropologie
Ausbildung zum Porträtmaler
in Leipzig Tenor an der Oper und Tätigkeit am Theater
Wandlungen vom evangelisch-lutherischen Kirchenglauben über eine materialistische Weltanschauung und über die Schönheitsphilosophie hin zum Spiritualismus


Bitte weiter blättern (unten rechts)
Weitere Informationen sind nach Registrierung / Anmeldung verfügbar.
Zuletzt aktualisiert: 04.10.2013




Social Networks
Diese Seite bei Mister Wong speichernDiese Seite bei YiGG.de speichernDiese Seite bei Google speichernDiese Seite bei del.icio.us speichernDiese Seite bei Webnews speichernDiese Seite bei linkarchiv.at speichernDiese Seite bei LinkARENA speichernDiese Seite bei LINKSILO.DE speichernDiese Seite bei My Yahoo speichernDiese Seite bei tausendreporter speichernDiese Seite bei Webbrille speichernDiese Seite bei Weblinkr speichernDiese Seite bei Wolkenkratzer24.de speichern

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:31 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.6 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
CMS Powered by vBCMS® 2.7.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de
Template-Modifikationen durch TMS
vBulletin Style by: vbdesigns.de
Copyright ©2009, Physiognomik-Forum Joachim Bauer